Musik kennt keine Grenzen 2014_2015
 

Musik kennt keine Grenzen

GS Grafling war bei „Aktionstag Musik in  Bayern“ dabei

Bereits zum dritten Mal fand der „Aktionstag Musik in Bayern“ statt, zum 1. Mal beteiligte sich heuer auch die Grundschule Grafling mit der Kindermitmachoper Papageno und dem Stück „Die Zauberflöte“ sowie mit der Projektwoche „Boarisch g’sunga und g’spuit“ daran.

„Zusammen singen“ ist der Leitgedanke, der bei jedem Aktionstag Musik gilt. Damit soll unterstrichen werden, dass keine großen Aktionen erforderlich sind, um sich am  Aktionstag Musik zu beteiligen. Das ergänzende Motto hieß „Musik kennt keine Grenzen“. Damit verfolgte die Bayerische Landeskoordinierungsstelle Musik drei große Ziele:  Sie wollte die Zusammenarbeit zwischen Kindertagesstätten, Schulen und Vereinen unterstützen, Anlässe zur musikalischen Begegnung schaffen und diese so platzieren, dass in der breiten Öffentlichkeit von jedem einzelnen die Bedeutung des  Singens und Musizierens beim Tun und beim Zuhören erlebt wird.

Die  Vorschulkinder des Kindergartens St. Andreas sowie alle Grundschüler der 1.-4. Klasse trafen sich in der Turnhalle, um aktiv an der Kinderoper „Die Zauberflöte“ teilzunehmen, einige Passagen mitzusingen und zu tanzen. Die „Profis“ der Grundschule, die Viertklässler, waren dabei als Regisseur, Hauptdarsteller und in Nebenrollen permanent in das Geschehen eingebunden und wurden ob ihrer Textsicherheit und ihres schauspielerischen Talents mit viel Applaus und Bewunderung bedacht. Mit einer gemeinsamen Schulversammlung startete die Grundschule dann in die Projektwoche „Boarisch g’sunga und g’spuit“. Alle Schüler erlernten, gemeinsam mit den Lehrern das Lied „Schee muass geh“  sowie die passenden Bewegungen im Refrain (siehe Foto), das die Grundschule die Woche über begleitete. Danach sangen alle munter drauf los: „Mia samma de lustig’n Hammerschmiedg’selln“ – begleitet von Schülern der 3a/3b mit den „Hammerschmiede“–Überkreuz-Klatsch-Bewegungen, die bald schon alle Kinder beherrschten (siehe Foto).

Am zweiten Tag der Projektwoche besuchte Instrumentallehrer Arnold Toth die Grundschüler, um gemeinsam mit ihnen –begleitet am Akkordeon- bayrische Lieder aus dem Liederheft zum Aktionstag zu singen: „Willkommen, liebe Leute!“, „Schee muass geh“, „Dampfnud’l“, „Mein Hut, der hat drei Ecken“ sowie „Der Kuckuck und der Esel.“ Herr Toth zeigte sich begeistert von der Sangesfreude und dem Rhythmusgefühl der Grundschüler und versprach, bald mal wieder zum gemeinsamen Singen und Musizieren vorbeizukommen.

Am dritten und vierten Tag wurde in den Klassen gesungen und getanzt und bereits Erlerntes gefestigt. Den fünften Tag bestritt dann Rektor a.D. Sepp Rossmeisl, Musiker bei „drunter & drüber“,  Buchautor und „ Allrounder“ bei vielen Volksmusikgruppen um mit jeder Klasse einzeln bayrische Lieder und Tänze einzuüben, die dann mittags auf dem Pausenhof jeder wieder jedem präsentierte:

Kl. 1 + 2:         „Grüaß die Gott, Frau Nachbarin“ (Tanz)

                        „Hansl, tanz mit mir“ (Tanz)

                        „Aff‘ auf da Giraff‘“ (Gedicht)

Kl. 3a + 3b:    „Aff‘ auf da Giraff‘“ (Gedicht)

                        „Da Frosch“ (Lied)

                        „´sbucklat Manderl“

                        „Robinson flog mit einem Luftballon“ (Tanz)